Direkt zum Inhalt

Transport radioaktiver Stoffe

Transport radioaktiver Stoffe

Jährlich werden in Belgien rund 400 000 Gebinde mit radioaktiven Stoffen befördert, was etwa 40 000 Transporten entspricht. Der überwiegende Teil der radioaktiven Stoffe, die auf belgischem Staatsgebiet transportiert werden, ist für medizinische und wissenschaftliche Zwecke bestimmt. Bei einem Teil dieser Transporte handelt es sich um radioaktive Stoffe, die für kerntechnische oder industrielle Zwecke bestimmt sind.

Die Nutzung radioaktiver Stoffe in verschiedenen Bereichen der Industrie, Forschung und Medizin macht den Transport und die Einfuhr dieser Materialien zu einer wichtigen Tätigkeit.

Eine solche Tätigkeit muss daher nach allen Grundsätzen des Strahlenschutzes erfolgen.

Strahlenbelastung während des Transports

Die Vorschriften sehen Grenzwerte für die Dosisleistung in der Nähe von oder bei Kontakt mit Gebinden sowie in der Nähe von oder bei Kontakt mit Transportmitteln für radioaktive Stoffe vor.

Somit beträgt die maximale Strahlendosis einer Person, die sich 1 Stunde lang in 2 Metern Entfernung von einem Transport radioaktiver Stoffe aufhält, 0,1 mSv.

Um die Signifikanz und Bedeutung dieses Wertes zu erkennen, ist es hilfreich, ihn mit der Exposition zu vergleichen, zu der es im täglichen Leben kommen kann:

Hin- und Rückflug Brüssel/New York 0,08 mSv
Eine Woche Skifahren auf 2000 m Höhe 0,015 mSv
Medizinische Untersuchungen  
Röntgenaufnahme einer Extremität (Hand/Bein) < 0,01 mSv
Röntgenaufnahme des Brustkorbs 0,08 mSv
KnochenszintigraphieScintigraphie osseuse 6 mSv
CT-Aufnahme 10 mSv

 

 

last update: 
16/04/2020